Werkzeugbau

Vorausschauende Planung & Präzision in der Umsetzung

PAYER toolshop

Werkzeugbau: von Standardwerkzeugen bis zu Mehrkomponentenwerkzeugen

PAYER steht für Kompetenz im Formen- und Werk­zeugbau. Seit Jahrzehnten schätzen unsere Kunden weltweit die Erfahrung und Innovationskraft unserer Experten aus Entwicklung und Fertigung.

Der Werkzeugbau an unserem Standort in Ungarn erstreckt sich auf über 1.000 Quadratmeter Fläche und ist mit modernsten Maschinen ausgestattet. Dies garantiert hohe Präzision und Topqualität – von Standardwerkzeugen bis hin zu komplexen Mehrkom­ponentenwerkzeugen. Das Portfolio umfasst Spritz­gusswerkzeuge für die Verarbeitung von thermoplas­tischen Kunststoffen, Metall-Druckgusswerkzeuge sowie Metall-Stanzwerkzeuge. Insgesamt weist PAYER eine Kapazität von bis zu 200 Werkzeugen pro Jahr auf, wobei der größte Teil an unsere Kunden in Euro­pa geliefert wird.  

Optimale Lösungen in puncto Technologie, Qualität und Kosten

Die Konzeptionierung und Planung der Werkzeuge werden durch eine Simulationssoftware unterstützt und deren Herstellbarkeit wird optimiert (Design for Manufacturing). Danach erfolgt die Erstbemusterung mit dem Erstmusterprüfbericht (EMPB). Ist der Prozessfähigkeitsnachweis erbracht, kommt es zur Qualifizierung, welche durch ein entsprechendes Risikomanagement (Werkzeug-FMEAs) gestützt wird.

Leistungsspektrum

  • Computergestütztes Werkzeugdesign 2D und 3D sowie Spritzgießsimulation
  • Multikavitätenwerkzeuge inklusive Heißkanalsystem mit Nadelverschluss 
  • Mehrkomponentenwerkzeuge (Drehtisch-, Indexplatten- & Umlegewerkzeuge) 
  • Präzisionswerkzeuge 
  • Werkzeuge für optische Teile, Lichtleiterteile etc. (PC, PMMA, …) 
  • In-Mold Decoration-Werkzeuge (IMD) 
  • Metallverbund-Werkzeuge 
  • Metall-Druckguss-Werkzeuge 
  • Hausinterne Werkzeugbemusterung auf eigenen Spritzgußmaschinen 
  • Metal Injection Molding (MIM) 
  • Spezielle Oberflächenbehandlung durch Beschichtung, Ätzung, Lasergravur etc. 
  • Stanz-, Biege- und Verbundwerkzeuge 
  • Prototypenwerkzeuge 
  • Werkzeuge für die Medizintechnik 
  • Maximale Formplattengröße: 1000 x 1000 mm 
  • Maximales Werkzeuggewicht: 4-5 Tonnen

 

 

 

PROTOTYPENBAU - Rapid Tooling als Kernkompetenz

Wichtige erste Schritte

Die Prototypenfertigung ist ein wichtiger Bestandteil des Produktentstehungsprozesses und steht im Kontext zu unserem maßgeblichen Credo der Realisierung von Produktideen. Ein Prototyp gibt der Idee eine erste Haptik und Optik, die mit digitalen Daten unerreicht bleiben.

Die PAYER Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeitet dabei Hand in Hand mit unseren Experten aus dem Formen- und Werkzeugbau. Vornehmliches Ziel ist es dabei, die Formen sowie Funktionen des Produktes direkt und schnell in Werkstücke umzusetzen. Die so gewonnenen Erkenntnisse fließen direkt in den Entstehungsprozess ein und verhindern später unnötige und kostenintensive Änderungen am Serienwerkzeug.

 

Unser Leistungsportfolio umfasst:

  • Designprototypen für Optik und Haptik
  • Geometrische Prototypen / Mock-ups für Verbauversuche
  • Funktionsprototypen zur seriennahen Prüfung der Funktionen

 

Wir bieten unseren Kunden dabei die Realisierung über 3D-Druck, Vakuumguß sowie über unser Rapid Tooling Programm an. Damit stehen in jedem Stadium des Entwicklungsprozesses die jeweils notwendigen Muster zur Verfügung.

Rapid tooling Programm

Das Rapid Tooling Programm steht für die Herstellung von Werkzeugen für das Spritzgussverfahren. Im Zuge dessen bieten wir Lösungen für Prototypen- und Kleinserien in zwei unterschiedlichen Ausprägungen:

3D gedruckte Spritzgusswerkzeuge

3D gedruckte Formeinsätze und Werkzeuge aus unserem Hause bieten:

  • Rasche Verfügbarkeit der Teile
  • Teile aus Original-Kunststoffen
  • Kostenvorteil gegenüber Stahl- oder Aluminiumwerkzeugen

 

» Optimale Lösung im Bereich von bis zu 50 Stück
» Werkzeugfallende Teile in bis zu 5 Tagen

 

Stahlwerkzeuge - die Brücke zwischen Prototypen und Serie

Die Werkzeuge werden in unserem Haus aus ungehärtetem Stahl (bis zu 44HRC) gefräst. Weiteres Aufschweißen, Fräsen oder Schleifen ermöglicht einfache Produktmodifikationen und Optimierungen am Bauteil. Dieses nahezu der Serie entsprechende Werkzeug liefert hochwertige Teile für die Erprobung oder für Versuchsreihen und steht vorgelagert zur kostenintensiven Serienwerkzeugphase.

Bei einer Auslegung von über 1000 Stück liefert das Werkzeug Teile, die während der Zeit des Serienwerkzeugbaus, der Industrialisierungsphase bzw. des Aufbaus der Fertigungslinie benötigt werden.

 

» Kosteneffektive Lösung im Bereich von 10 bis 1000 Stück
» Werkzeugfallende Teile in bis zu 10 Tagen

 

Ferner bieten wir:

  • Moldflow-Analyse
  • Bemusterung sowie Erstmusterprüfbericht
  • Prozessfähigkeitsanalysen
  • 2K-Teile
  • Einlegeteile
  • Oberflächenbehandlung wie z.B. Lackierung

 

Wesentliche Eckpunkte:

  • Materialien: thermoplastische Kunststoffe
  • Oberfläche: gefräst oder sandgestrahlt oder kundenspezifisch: erodiert, geätzt oder hochglanzpoliert
  • Mühelose Modifikationen möglich
  • Bis zu 3 Werkzeuge pro Woche
  • Hinterschnitte durch manuelle Einsätze realisierbar
  • Teilegröße bis 220x220 mm
  • Einsätze in Stahl
Werkzeugkonstruktion
Werkzeugbau aus hochwertigem Stahl