Schließen
Payer Group

Kontaktieren Sie uns

Step

PAYER International
Technologies GmbH &
PAYER Medical GmbH

Reiteregg 6
8151 St. Bartholomä
Österreich

+43 3123 2881 0
office@payergroup.com

Postdatum
2020.04.10

PAYER Medical startet Serienproduktion

Aufgrund der rasanten Verbreitung der COVID-19 Pandemie steigt die Nachfrage an Schutzausrüstungen, insbesondere für medizinisches Personal, rapide an. Aus diesem Grund entwickelte das Institut für Innovations- und Industriemanagement der TU Graz in Kooperation mit der PAYER Medical ein Gesichtsschutzschild. Die ersten 1.000 Stück wurden von der TU Graz mittels 3D-Druckverfahren hergestellt. Die Schutzschild-Prototypen wurden in enger Zusammenarbeit mit ÄrztInnen und ExpertInnen auch erfolgreich getestet.


Aufgrund der jahrelangen Erfahrung im medizintechnischen Bereich werden in der Fertigung der PAYER Medical hochwertige Materialen verwendet, damit der neue Schutzschild den höchsten Qualitätsanforderungen entspricht. PAYER Medical verfügt über die Zertifizierung zur Herstellung von Medizinprodukten und fertigt die Schutzschilde im Reinraum. Die Gesichtsschutzschilde können neben Krankenhäusern auch beim Pflegepersonal, bei Zahnärzten sowie auch bei Hilfsdiensten und der Exekutive eingesetzt werden.


UNIVERSITÄTSPROFESSOR Dr. Christian Ramsauer:

„Die PAYER Group ist ein erfolgreiches steirisches Unternehmen, das für große Weltmarktführer produziert. Das Unternehmen besticht durch eine hohe Innovationskraft, Zuverlässigkeit und Flexibilität, weshalb diese Kooperation mit der TU Graz so erfolgreich ist“.

Michael Viet, CEO PAYER Group:

„Gerade in Zeiten der COVID-19 Pandemie zeigt sich, dass eine Vielzahl unserer Produkte Menschenleben retten. Wir produzieren an unserem Standort in St. Bartholomä Teile für Beatmungsgeräte und für den intensivmedizinischen Bereich und ich bin sehr stolz, dass unser Team in Kooperation mit der TU Graz in den letzten Wochen mit Hochdruck ein Gesichtsschutzschild entwickelt hat, mit dem wir jetzt in Serienproduktion gehen und damit die hohen Bedarfe in Österreich decken können“.